chronikCHRONIK

1921

Gründung der Schmitz-Werke unter der Firmierung „Emsdettener
Baumwollindustrie“ durch Unternehmer der Zementindustrie, die – wohl
angesichts der bevorstehenden Inflation – eine Sachanlage suchten.

1929

Rudolf Schmitz,
Textilfabrikant in bereits dritter Generation, tritt in das Unternehmen ein und führt es bis 1958 allein. Das Unternehmen hatte damals 224 einfache Webstühle und stand kurz vor der Pleite, weil man sich auf Hemdenpopeline spezialisiert hatte, ohne über eine eigene Ausrüstung zu verfügen.

1936

Aus der in den Jahren 1929 bis 1932 sanierten GmbH wird eine Kommanditgesellschaft. Neuer Name: Emsdettener Baumwollindustrie Rud. Schmitz und Co..
Schwedenstreifen und Haustuch sind die neuen Schwerpunkte, daneben „Buntkarierte“,
Berufskleidungsstoffe und Schürzenstoff.

1952

Nach dem Krieg, den der Betrieb heil überstand, Umstellung der Textilproduktion auf Dekorations- und Markisenstoffe, sowie verwandte Produkte hohen Qualitätsniveaus.

1958

Carl-Hinderich Schmitz
übernimmt auf der Grundlage dieser von ihm initiierten Innovation und Marktausrichtung die Geschäftsführung. Die Marke „tellux®“ Teppichboden wird eingeführt.

1967

Die Marke tellux® bekommt Geschwister:
drapilux (Dekostoffe) und markilux (Freilufttextilien)

1972

Beginn der Produktion von Fertigmarkisen in
einer eigenen Metallbauabteilung und Näherei.

1989

Justus Schmitz
übernimmt die Geschäftsführung für den Gesamtbereich der Schmitz-Werke.

1996

Die Marke swela
(Verwendung für Textilien im Freien) wird gegründet

2010

Es gelingt die Kombination der luftreinigendenEigenschaft drapilux air und
der antibakteriell wirkenden Eigenschaft
drapilux bioaktiv in einem Stoff (drapilux
all in one).

air bioaktiv

2013

Justus Schmitz übergibt die Geschäftsführung
an seinen Sohn Dan Schmitz (CEO),
der das Familienunternehmen in vierter Generation weitferführt.